Van Hool: Reisebus mit Elektroantrieb

Der vielseitig einsetzbare Reisehochdecker Van Hool CX45 wird auch für den nordamerikanischen Markt in der EU gebaut. Künftig gibt es davon eine E-Bus-Variante

 

9.10.2017. Der belgische Bushersteller Van Hool wird 2019 den ersten vollständig elektrisch angetriebenen Reisehochdecker (Typ CX45E) für den nordamerikanischen Markt vorstellen; dazu kooperiert Van Hool mit Proterra, einem führenden Entwickler von Batteriesystemen und elektrisch angetriebenden Omnibussen.

Im Fokus des neuen E-Bus-Typs steht der Einsatz im Pendel- und Shuttleverkehr oder auch als Kombibus für regionale Linien. Während Entwicklung und Bau der Prototypen bei der Muttergesellschaft in Koningshooikt erfolgen, ist die Serienproduktion für das mazedonische Van Hool-Werk in Skopje vorgesehen; dort wird bereits die Dieselvariante CX45 gebaut – die ebenfalls in den USA und Kanada erfolgreich vertrieben wird.

„Mit dieser Ankündigung setzen wir ein Sahnehäubchen auf das 30-jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen Van Hool und seinem Exklusivpartner ABC Bus Companies Inc. auf dem nordamerikanischen Markt“, so Filip Van Hool, CEO des Unternehmens. Die Kooperation mit ABC ist Basis für Vertrieb, After-Sales und Service von Van Hool-Bussen im gesamten nordamerikanischen Raum. So obliegt ABC Companies auch die Markteinführung der neuen E-Busse.

Seitens Van Hool sieht man das künftiger Modell CXE auch als Beleg dafür, wie schnell das Unternehmen auf die Bedürfnisse seiner Kunden reagieren kann; schließlich sind nachhaltige Transportlösungen in den USA und Kanada zunehmend gefragt. Ebenso stuft man das neue Projekt bei Proterra ein: „Für uns ist das der Einstieg in den Reisebusmarkt. Mit ihm erhalten wir Zugang zu Reisebusflotten, um dort – gemeinsam mit Van Hool – ein rein elektrisches Fahrzeug anzubieten“, so CEO Ryan Popple.

Erst vor wenigen Wochen hatte Proterra bei einer Testfahrt mit dem eigenen Elektrobus "Catalyst® E2 Max" einen neuen Reichweitenrekord aufgestellt: 1101,2 Meilen (1773 km). Das  Powerpaket an Bord des Busses verfügte über eine Leistung von 660 kWh. JG/Foto Van Hool